Kalender | Bio | Werke | Audio | Projekte | Texte | Unterricht

Bühnenwerke Vokalwerke Orchester- u. Ensemblewerke Kammermusik Solowerke

Alba Carolina II

für Ensemble

Audio sample

Play

Entstehungsjahr

2018/2020

Dauer

13 min

Besetzung

Flöte, Klarinette in B, Posaune, Schlagwerk, Klavier, Violine, Violoncello

Uraufführung

Alba Carolina I - Traiect Ensemble, Sorin Lerescu, Dirigent - Bukarest, UNMB, 5.11.2018.
Alba Carolina II - Zeitfluss Ensemble, Edo Micic, Dirigent - Wien, Ehrbar Saal, 22.03.2021.

Beauftragt von

Meridian Festival; ÖGZM - Ensemble Zeitfluss.


Einführungstext

Die erste Variante des zweisätzigen Werkes, Alba Carolina I, habe ich für das Meridian Festival in Bukarest, im Jahr 2018 geschrieben. Das Jahr 2018 stand unter dem Zeichen des 100 Jahre Jubiläums der Vereinigung Rumäniens.


Kritiken

Ritmuri şi armonii la graniţa visării în concertul Ansamblului „Traiect”

Actualitatea Muzicală Nr. 12/2018

„Atrasă de structura heptagonală neregulată a Cetăţii Alba Carolina din Alba Iulia, înconjurată de şapte bastioane amplasate în formă de stea cu şapte colţuri, compozitoarea austriacă de origine română Dana Cristina Probst s-a decis să conceapă o muzică pentru ansamblu, care
să se muleze pe specificul arhitectonic al Cetăţii de secol XVIII. Astfel a luat naştere lucrarea Alba Carolina prezentată în primă audiţie absolută de către Ansamblul „Traiect”.
Acordurile masive, fruste ale pianului şi ale celorlalte instrumente, sugerând, poate, soliditatea fundaţiei acestei fortificaţii cu semnificaţii istorice importante în procesul evolutiv al formării statului român, act înfăptuit la 1 Decembrie 1918, se transformă treptat într-un freamăt de armonii şi ritmuri eterogene omogenizate însă de timbrul percutant al trombonului. Intervenţia ulterioară a violoncelului face saltul de la freamătul ritmico-timbral la instaurarea consonanţei ce domină partea a doua a lucrării. Marcată de unisonuri transparente, reverberaţii de gonguri şi vibrafon, de sunetele cristaline ale pianului, această linişte consonantă e tulburată doar sporadic de ritmuri sincopate şi crescendo-uri năvalnice, aidoma unor jerbe sonore.
Muzica parcurge „şapte segmente” a căror traiectorie tinde „către un vârf, către un colţ al stelei, din registrul grav-mediu spre acut”, cu agogică şi intensităţi variabile. E ca şi când s-ar face trecerea prin cele patru Porţi, ca tot atatea Arcuri de triumf ale Cetăţii. Atmosfera cathartică instaurată în final pare să consune cu ambianţa sacră a ultimei Porţi situată la mijloc, între Catedrala Romano-Catolică Sf. Mihail şi Catedrala Ortodoxă a Încoronării.“
Despina Petecel Theodoru, Actualitatea Muzicală nr. 12/2018, S. 7


Rhythmen und Harmonien an der Grenze zum Traum im Konzert des Ensembles "Traiect"

"Die österreichische Komponistin rumänischer Herkunft Dana Cristina Probst war bei der Entstehung dieses Werkes von der unregelmäßigen, siebeneckigen Struktur der Festung
Alba Carolina in Alba Iulia fasziniert - eine Festung, die, sternförmig, von sieben Bastionen umgeben ist - und entschied sich daher, ein Ensemblestück zu entwerfen, das zu der architektonischen Besonderheiten dieser Festung aus dem 18. Jahrhundert passt.
So entstand dieses Werk, Alba Carolina, welches vom Ensemble "Traiect" uraufgeführt wurde.
Die massiven, rauen Akkorde im Klavier und in anderen Instrumenten, die - möglicherweise - auf die solide Grundlage dieser Festung hinweisen, einer Festung mit historischer Bedeutung in der Entstehung des rumänischen Staates, welche schließlich am 1. Dezember 1918 abgeschlossen wurde, - diese Akkorde verwandeln sich allmählich in ein Rauschen unterschiedlicher Harmonien und Rhythmen, wobei die Posaune hier die homogenisierende Rolle übernimmt. Der anschließende Einsatz des Cellos bringt einen Sprung von einer rhythmischen, färbig intensiven Bewegung hin zur Konsonanz, die sich im zweiten Teil des Werkes durchsetzt. Diese konsonante Stille wird nur durch sporadische Störungen, durch synkopierte Rhythmen und rauschende Crescendos - quasi wie durch klangliche Garben gestört. Sie ist durch ein transparentes Unisono, durch den Nachhall von Gongs und Vibraphon, durch die kristallinen Klänge des Klaviers gekennzeichnet.
Die Musik durchquert "sieben Segmente", deren Bahnen mit Agogik und variabler Dynamik
"zu einem Höhepunkt, zu einer Ecke des Sterns, vom tiefen-mittleren zum hohen Register" tendieren. Ähnlich wie der Durchgang durch die vier Tore: ebenso viele Tore wie Triumphbögen in der Stadt!
Die endgültig hergestellte, reinigende Atmosphäre scheint im Einklang zu stehen mit dem heiligen Ambiente des letzten Tors: jenes in der Mitte - zwischen der römisch-katholischen Kathedrale St. Michael und der orthodoxen Krönungskathedrale."

Freie Übertragung ins Deutsche: Dana und Otto Probst

Mehr: http://www.ucmr.org.ro/Texte/AM-2018-12.pdf


Partitur

a b